&
präsentieren :
Hallo, wir sind nun auch wieder zurück aus Zürich.

Vielen Dank erstmal an Tonic Music Management, die es ermöglicht haben ein Shaky Konzert in der Schweiz zu organisieren und das in dieser Größenordnung. 1000 Zuschauer ist schon eine gute Nummer. Es braucht heute auch ein wenig Mut das so durchzuziehen, da viele Veranstalter das finanzielle Risiko nicht eingehen, weil sie nicht wissen inwieweit ein Shaky in Europa noch " In" ist. Danke also an die Männer um Tonic Music, dass ich bei Ihnen auch mitwirken durfte.

Wir sind Samstag Mittag in Zürich angekommen und reisten auch zeitnah in das Albisgütli Schützenhaus. Da begann auch bald der Soundcheck, dem ich beiwohnen konnte. Die Atmosphäre dabei war interessant. Jeder hat seinen Job und es ist eine knisternde Stimmung unter Aufsicht von Shaky gewesen.

Vor dem Einlass trafen wir viele Bekannte Shaky-Fans. Manche traf ich nach 17 Jahren wieder, manche sieht man öfter. Aber es war schön mal wieder über erlebte gute Zeiten zu sprechen. Shaky verbindet !

Es ist eine nette Location und verbreitet eine gemütliche Atmosphäre. Es kamen standesgemäß schöne Oldtimer vorgefahren und gaben dem ganzen den versprochenen 50'er Jahre Flair. "Golden Days" zu Recht. Dem Veranstaltungsposter zu entnehmen kam also Shakin' Stevens als Hauptact und als Support "The Fires" Sie spielten einen fetzigen, frischen Rock'n'Roll. Eigene Songs, Coverversionen wie die aktuelle Single "Blue Bayou", meine Favoriten waren "Achy Breaky Heart" und "I Love Rock'n'Roll. Der Leadgittarist Michael Stevens hat mit seiner Art bewiesen, dass er einiges auf dem Kasten hat und ein guter wird.
Dann kam auch schon Shakys Band auf die Bühne und es begann "Don't She Look Good". Shaky rockt Zürich. Eine fantastische Stimmung im Publikum, die das ganze Konzert anhielt. Sie übertrug sich auch auf die Band und Shaky. Es folgten Albumtracks wie "Love You Out Loud",“ Don’t Lie To Me“ und Hits wie "Turning Away",” Cry Just A Little Bit” und „Marie,Marie“.

Neu arrangierte Versionen von "Give Me Your Heart Tonight", "Oh Julie" kamen gut an und rockige Songs wie "You Never Talked About Me" brachten den vollen Sound gut rüber. Nach "So Long Baby Good Bye" ging es in die bei Shaky Konzerten mittlerweile normale Pause von 20 Minuten. Einige schienen das nicht zu wissen, denn sie gingen schon fast nach Hause. Shaky hat sich zwar beim letzten Song mit den Worten „see you in the second half“ verabschiedet, aber scheinbar hat das nicht jeder akustisch verstanden. Tja, wenn man sich mit dem heutigen Shaky beschäftigt hat vor dem Konzert, wurde man auch nicht überrascht. Neue unveröffentlichte Songs wie "Laser Love", "Down Into Muddy Water", "Last Man Alive" und "Tumble And Fall" gehören ebenso zum Programm wie seine Hits.

Dass da die Zuschauer die Shaky selten sehen, einen etwas anderen Shaky als 1982 sahen, ist klar. Shaky sagte im "Radio One" Telefon-Interiew schon, dass er kein Revival darbietet sondern einen aktuellen Querschnitt seiner Songs und dass er keine Jeans oder pinkfarbene Sakkos mehr trägt. Man sah also einen aktuellen Shaky der noch aktiv im Geschäft ist.
Teil 2 begann mit dem Akustik Part. "Radio", "You Drive Me Crazy" und "Green Door" sang er auf einem Barhocker sitzend als neu arrangierte Versionen. Mir gefällt die neue Version von "Green Door" am besten. Shaky erzählte zwischen den Songs auch von seiner Laufbahn, mit welchen Bands er angefangen hatte und dass es Hits und Flops gab.
Er präsentierte seine ersten UK-Hit "Hot Dog" und andere rockige Songs wie "It's Late" und "Rockin’ The Night Away". "Last Man Alive" beendet das Konzert vor der Zugabe. Diese begann mit dem Superhit "This Ole House" gefolgt von dem neuen Coversong "Tumble And Fall". Als Abschluß dann der Song, den Elvis 1977 noch einspielen wollte (da gab es die Instrumentalversion schon bevor er dann starb), "Fire Down Below".
Shaky war stimmlich sehr gut drauf, rockte auf der Bühne, bewegte sich gut zu den rockigen Songs. Das Publikum war super drauf und das spührte Shaky auch. Ein sehr schöner Tag in Zürich endete damit, dass wir Shaky in der Garderobe noch besuchen durften, und er auch einige Autogramme gab und Fotos machen lies. Ich hatte von der Empore als VIP Gast einen schönen Ausblick, der den Gesamteindruck der Show gut wiedergab.

Ich kann denen, die im Nov/Dez noch nichts vor haben, nur empfehlen mal ein Konzert auf der UK-Tour zu besuchen. Dann erhält man einen Vergleich, und kann beurteilen wie gut das Publikum in Zürich war und wie gut Shaky.

Ich kann nur empfehlen das Schaffen von Shaky weiter zu verfolgen, die derzeit erscheinenden 6 Themen CD’s zu sammeln und gespannt auf das neue Album 2012 zu warten. Shaky macht weiter, und mit seinen 63 Jahren denkt er nicht ans aufhören. Shaky Rocks!

Nach dem wir uns verabschiedet hatten, und sich einige Fans noch im Hotel, mit Drummer Howard trafen, klang ein sehr schöner Tag gemütlich aus. Ich hoffe es hat auch anderen Fans soviel Spaß gemacht wie uns und es hat einige animiert weitere Shaky Konzerte der nächsten Zeit zu besuchen. Schweden im Oktober wäre da das nächste Highlight.
HIER noch ein Telefon Radio Interiew mit Shaky und Radio One vor dem Konzert, wo er auch erklärt was die Besucher erwarten wird. Dazu auch noch der Radio Trailer zum anhören....
Tracklist vom Shaky Gig:
Radio Interiew
Radio Trailer
www.ZAENKERNET.de